1. – 6. Schuljahr

Hans Lösener

Kompetenzen sind nicht alles

Worum es beim literarischen Lernen auch geht

Was bei der Orientierung des Unterrichts an Kompetenzerwerb und -überprüfung leicht aus dem Blick gerät, ist die zentrale Bedeutung subjektiver Zugänge und Erfahrungen für das Lernen hier liegen die Chancen poetischer Lernerfahrungen.

Wenn vom literarischen Lernen die Rede ist, stellt sich immer auch die Frage nach dem Lernzuwachs. Und das aus gutem Grund; warum sollten Kinder vom ersten Schuljahr an Gedichte und Geschichten kennenlernen, mit ihnen umgehen und über sie sprechen, wenn dabei nicht die gezielte Förderung sprachlicher und sozialer Kompetenzen im Mittelpunkt steht? Dass Kinder im Umgang mit Literatur ihre Sprachkompetenzen erweitern und ausdifferenzieren, ist bekannt und wird wohl von niemandem bestritten.
Schwieriger zu beantworten ist dagegen die Frage, ob es spezifisch literarische Kompetenzen gibt, die durch die Begegnung mit Literatur besonders wirksam gefördert werden können. Zu ihrer Beantwortung sind in den letzten Jahren verschiedene Vorschläge gemacht worden, von denen der bekannteste von Kaspar H. Spinner stammt (Spinner 2006). Spin-ners Aufsatz zu den elf Aspekten des literarischen Lernens ist längst zu einem der einflussreichsten Grundlagentexte avanciert und gehört in Deutschstudium und Referendariat zur obligatorischen Pflichtlektüre.
Literarische Kompetenzen nach Spinner
Auf den ersten Blick scheint Kaspar H. Spinners Antwort auf die Frage nach den literarischen Kompetenzen denkbar einfach auszufallen: Jeder der von ihm genannten Aspekte bildet genau eine Kompetenz ab, die erworben, geübt und abgeprüft werden kann. Aber so einfach ist es dann doch nicht.
Wenn Spinner davon spricht, dass beim Lesen und Hören Vorstellungen entwickelt werden müssen (erster Aspekt) oder dass es beim Umgang mit Literatur darauf ankommt, subjektive Involviertheit und genaue Wahrnehmung miteinander ins Spiel zu bringen (zweiter Aspekt), wenn sprachliche Gestaltungen aufmerksam wahrgenommen (dritter Aspekt) oder die Perspektiven literarischer Figuren nachvollzogen werden sollen (vierter Aspekt), dann handelt es sich gerade nicht um scharf abgrenzbare Handlungen, die in klare Kompetenzstufen unterteilt und aufgrund bestimmter Merkmale eindeutig identifiziert und evaluiert werden können.
Tatsächlich geht es Spinner um etwas anderes. Er versucht nicht, das literarische Lernen an die Vorgaben eines standardisierten Kompetenzbegriffs anzupassen, sondern geht den umgekehrten Weg und zeigt, was passiert, wenn die Idee der Kompetenz vom literarischen Lernen her gedacht wird. Dazu entwickelt er eine Konzepti-on des literarischen Lernens, die von dem ausgeht, was beim Lesen, Hören und Erleben von Literatur geschieht.
Poetische Erfahrungen erweitern das eigene Wahrnehmen, Denken und Fühlen
Wer Literatur liest oder hört, macht Erfahrungen, indem er sich das vorstellt, was er durch die Sprache wahrnimmt. Er ist subjektiv involviert, wie Spinner sagt, und erlebt mit, was die Figuren in der Geschichte denken, tun, empfinden und was ihnen widerfährt. Voraussetzung dafür ist eine erhöhte Wahrnehmung für die Sprache, durch die das Erzählte überhaupt erst zugänglich wird. Je genauer die Kinder die sprachlichen Gestaltungen eines Textes wahrnehmen, desto intensiver können sie das Gehörte oder Gelesene miterleben. Und je tiefer sie in die Begegnung mit Literatur eintauchen, desto nachhaltiger fallen die sprachlichen Lernerfahrungen aus, die dabei gemacht werden.
Womit wieder die Kompetenzen in den Blick kommen, aber nicht nur sie, sondern noch etwas anderes, das in Spinners Aspekten in immer neuen Varianten umkreist und beschrieben wird und das man als poetische Erfahrung bezeichnen kann (Lösener/Siebauer 2011). Poetische Erfahrungen finden dort statt, wo Kinder, aber auch Erwachsene, durch Sprache andere Welten entdecken, ihre eigenen Vorstellungen, Gefühle und Gedanken erweitern, verändern und...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen